Kopo

Artikel getagged: Deutscher Städtetag

10 Jahre Hartz IV-Reform

Veröffentlicht von angelegt unter Allgemein, Arbeitsmarkt, Soziales.

Read more on "10 Jahre Hartz IV-Reform" »

10 Jahre nach Inkrafttreten der Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zum Arbeitslosengeld II Anfang 2005 (Hartz IV-Reform) hat der Deutsche Städtetag eine Bilanz gezogen. Danach sind erhebliche Erfolge beim Abbau der Arbeitslosigkeit erzielt worden, aber auch verfestigte Probleme der Langzeitarbeitslosigkeit deutlicher zu Tage getreten.

Deutscher Städtetag wählt neue Führungsspitze

Veröffentlicht von angelegt unter Allgemein.

Read more on "Deutscher Städtetag wählt neue Führungsspitze" »

Am Schlusstag der 37. Hauptversammlung des Deutschen Städtetages in Frankfurt am Main haben die Delegierten ihre Führungsspitze neu gewählt. Zur neuen Vizepräsidentin wählten die Delegierten Dr. Eva Lohse, Oberbürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen am Rhein. Die Christdemokratin steht seit 2002 an der Stadtspitze und gehört dem Präsidium des Deutschen Städtetages seit 2005 an.

Europa stärken – für seine Bürgerinnen und Bürger, für seine Städte

Veröffentlicht von angelegt unter Allgemein.

Read more on "Europa stärken – für seine Bürgerinnen und Bürger, für seine Städte" »

Zum Auftakt der Hauptversammlung des Deutschen Städtetages in Frankfurt am Main wurde die besondere Bedeutung der Städte für die Entwicklung und Zukunft Europas betont. „In Deutschland wie in Europa lebt die Mehrzahl der Bevölkerung in Städten. In Europa sind es gut zwei Drittel der Menschen. Wer die Zukunft der Städte sichert, sichert also auch die Zukunft Europas“, sagte heute in Frankfurt der Präsident des kommunalen Spitzenverbandes, der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude.

Eisenach will aus dem Städtetag austreten

Veröffentlicht von angelegt unter Innenpolitik.

Read more on "Eisenach will aus dem Städtetag austreten" »

Die kreisfreie Stadt Eisenach mit über 42.000 Einwohner will nicht mehr Mitglied des Deutschen Städtetags sein. Bereits Ende September hat der Stadtrat die Entscheidung getroffen. Die Gründe hierfür liegen in der finanziellen Belastung der Stadt.