Kopo

Artikel kategorisiert: Bürgerbeteiligung

Ehrenamt im Katastrophenschutz

Veröffentlicht von angelegt unter Bürgerbeteiligung.

Read more on "Ehrenamt im Katastrophenschutz" »

Die diesjährige Flutkatastrophe in Deutschland hat den großen Stellenwert von ehrenamtlichen Kräften für die Organisationen des Katastrophenschutzes vor Augen geführt. Doch was treibt die Menschen zu ihrem Engagement an und wie lässt sich auch in Zukunft Nachwuchs für diesen gesellschaftlich so relevanten Bereich finden?

Ein engagiertes Land

Veröffentlicht von angelegt unter Bürgerbeteiligung.

Read more on "Ein engagiertes Land" »

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) startet mir dem Projekt „Engagiertes Land“ ein neues Programm zur Stärkung von Netzwerken für Engagement und Ehrenamt in strukturschwachen ländlichen Räumen.

Wer sich engagiert, ist doch nicht der Depp der Nation

Veröffentlicht von angelegt unter Allgemein, Bürgerbeteiligung, Corona, Interview.

Read more on "Wer sich engagiert, ist doch nicht der Depp der Nation" »

Politik lebt von Menschen. Wie organisiert sich die Volkspartei CDU in Zeiten von Versammlungsverboten und Kontakteinschränkungen. Die KOPO sprach mit CDU- Generalsekretär Paul Ziemiak über die Chancen der Digitalisierung für die Parteiarbeit, wie Mitgliederbindung funktioniert und was wir gegen Hass und Kriminalität gegenüber Kommunalpolitikern tun können. KOPO: Herr Ziemiak, als Generalsekretär müssen Sie die Fäden […]

Alle reden vom Wetter – Münster nicht!

Veröffentlicht von angelegt unter Allgemein, Bürgerbeteiligung.

Read more on "Alle reden vom Wetter – Münster nicht!" »

“Gemeinsam Antworten finden für das Leben von Morgen” lautete vor zwei Jahren im westfälischen Münster das Motto auf Plakaten zum Auftakt des Zukunftsprozesses “Münster-Zukünfte 20-30-50”. Jetzt startet mit Stadtforen die nächste Phase dieses Zukunftsprozesses.

Tübingen entwickelt App zur Bürgerbeteiligung

Veröffentlicht von angelegt unter Bürgerbeteiligung, E-Government.

Read more on "Tübingen entwickelt App zur Bürgerbeteiligung" »

Tübingen hat als erste Kommune Deutschlands eine App entwickeln lassen, die ganz im Sinne einer zeitgemäßeren und intensivierten Bürgerbeteiligung steht. Dabei können Einwohner ab 16 Jahren (insgesamt um die 77.000) an der Bürgerbefragung teilnehmen.