Kopo

IfL-Deutschlandkarte hebt Unterschiede im Wahlverhalten hervor

IfL-Deutschlandkarte hebt Unterschiede im Wahlverhalten hervor

Das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) hat in einer nun erschienenen Publikation unter der Leitung des Politikwissenschaftlers Dr. Tim Leibert die räumlichen und strukturellen Unterschiede im Wahlverhalten bei Abstimmungen auf Bundesebene untersucht.

ZUKUNFTSRADAR 2019

ZUKUNFTSRADAR 2019

Der „Zukunftsradar Digitale Kommune“ wird vom Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB) und dem Institut für Innovation und Technik (iit) jährlich durchgeführt. An der zweiten Auflage der Befragung der Kommunen in Deutschland beteiligten sich mehr als 500 Städte und Gemeinden. Jetzt liegen die Ergebnisse vor: Danach bestätigten sich in weiten Teilen die Ergebnisse der Umfrage aus dem Vorjahr, nennenswerte Fortschritte im Bereich der Digitalisierung sind nur in knapp einem Drittel der befragten Kommunen zu verzeichnen.

Westfalen fit für die Zukunft machen

Westfalen fit für die Zukunft machen

Zwei Sozialforscher der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben im Auftrag der Stiftung Westfalen-Initiative untersucht, was die Voraussetzungen für erfolgreiche regionale Innovationsprozesse sind. Ein effizientes Regionalmanagement, gemeinsame Strategien von Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft und ein schnellerer Technologie- und Wissenstransfer sind die wichtigsten Faktoren, so die Autoren.

Ist der Wohnungsbau auf dem richtigen Weg?

Ist der Wohnungsbau auf dem richtigen Weg?

Bis 2020 müssten in Deutschland pro Jahr 341.700 neue Wohnungen entstehen, um den hohen Bedarf zu decken. Vor allem die Städte hinken laut einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hinterher. Anders sieht es im ländlichen Raum aus – dort gibt es Leerstand.

“Fifty-Fifty-Taxis” starten im Landkreis Wunsiedel

“Fifty-Fifty-Taxis” starten im Landkreis Wunsiedel

Junge Menschen feiern gerne – egal ob in Berlin, Hamburg oder Bayern. Zum Feiern gehört oftmals auch der Konsum alkoholischer Getränke. Das stellt an sich kein Problem dar, doch wenn sich junge Leute unter Alkoholeinfluss hinter das Steuer setzen und nach Hause fahren wollen, kann das ernsthafte – und zum Teil tödliche – Folgen haben.