Kopo

Artikel getagged: Länderfinanzausgleich

Im Spannungsfeld zwischen Gebern und Nehmern

Veröffentlicht von angelegt unter Allgemein, Finanzen.

Read more on "Im Spannungsfeld zwischen Gebern und Nehmern" »

Rund 20 Experten aus dem kommunalen Sektor, der Bundes- und Landespolitik, Unternehmen, der Wissenschaft sowie der Bertelsmann Stiftung diskutierten auf dem 9. Kommunalkongress Mitte März in Berlin zum Thema “StadtLandBund – Finanzbasis stärken, Spielräume schaffen”. Der Kongress war mit rund 550 Teilnehmern ausgebucht.

Baden-Württemberg lehnt Klage gegen Länderfinanzausgleich ab

Veröffentlicht von angelegt unter Allgemein, Finanzen.

Read more on "Baden-Württemberg lehnt Klage gegen Länderfinanzausgleich ab" »

Baden-Württemberg hat seine ablehnende Haltung zu einer Klage gegen den Länderfinanzausgleich gegenüber dem Bundesverfassungsgericht begründet. Das Land hat dazu in der vergangenen Woche eine entsprechende Stellungnahme zum Normenkontrollantrag Bayerns und Hessens beim Gericht eingereicht. In die anstehenden Verhandlungen mit Bund und Ländern geht Baden-Württemberg mit einem 10-Punkte-Papier.

Strukturschwache Regionen künftig besser fördern

Veröffentlicht von angelegt unter Finanzen.

Read more on "Strukturschwache Regionen künftig besser fördern" »

2019 wird der Solidarpakt auslaufen. Auch der Länderfinanzausgleich muss neu geregelt werden. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert eine Neugestaltung des Länderfinanzausgleiches. Das Ende des Solidarpaktes könne als Cahnce für ein neues Förderinstrument genutzt werden, welches sich stärker am finanziellen Bedarf der Regionen ausrichtet.

Tillich fordert regionalen Förderfonds

Veröffentlicht von angelegt unter Finanzen.

Read more on "Tillich fordert regionalen Förderfonds" »

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) fordert nach dem Auslaufen des Solidarpakts 2019 einen regionalspezifischen Förderfonds. “Was wir nach 2019 brauchen, ist ein Regionalpakt, der unabhängig von Himmelsrichtungen gezielt strukturschwache Regionen fördert”, sagte Tillich der in Düsseldorf erscheinenden “Rheinischen Post”.