Kopo

Kleinstädte – Chancen, Dynamiken, Potenziale

Allgemein, Forschung, Ländlicher Raum

In den bundesweit mehr als 2.100 Kleinstädten leben 24,2 Millionen Menschen, das sind fast 30 Prozent aller Einwohner Deutschlands. Eine neue Publikation des Bundesinstitutes für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) zeigt, vor welch unterschiedlichen Herausforderungen die kleinen Städte stehen.

Grafik: BBSR

Kennzahlen zu Demografie, Beschäftigung, Pendeln oder Breitbandversorgung unterscheiden sich je nach Lage und Größe von Kleinstädten sowie weiteren Faktoren vor Ort stark. Ein Beispiel ist die Entwicklung der Bevölkerung: Während 42 Prozent der Kleinstädte zwischen 2007 und 2017 schrumpften, wuchsen weitere 42 Prozent. Besonders dynamisch entwickelten sich kleinere Kommunen im Umland der Metropolen – etwa Unterföhring (+35 Prozent) und Feldkirchen (+27 Prozent) bei München, Teltow (+27 Prozent) bei Berlin oder Kelsterbach (+24 Prozent) unweit von Frankfurt am Main. Peripher gelegene Kleinstädte verloren dagegen in nicht wenigen Fällen Einwohner.

Im Fokus der Publikation stehen die Themen Wirtschaft und Stadtplanung. Auch in Kleinstädten spielt die unternehmerische Basis eine entscheidende Rolle, wenn es um wirtschaftliche Dynamik geht. Kleinstädte profitieren, wenn Betriebe und Unternehmen Fachkräfte anlocken, den beruflichen Nachwuchs fördern und sich vor Ort engagieren. Die Nähe zu einer Großstadt, eine gute Verkehrsanbindung und freie, preiswerte Flächen begünstigen derzeit die wirtschaftliche Entwicklung einer Kleinstadt. In der Folge wächst das Angebot an qualifizierten Jobs. Auch peripher gelegene Kleinstädte verfügen über Stärken und Potenziale. Eine spezielle Rolle spielen die „Hidden Champions“: Etwa 20 Prozent der rund 1.700 heimlichen Weltmarktführer in Deutschland sitzen einer Auswertung für das BBSR zufolge in Kleinstädten – viele von ihnen bereits seit Jahrzehnten. Die Potenziale reichen aber weit darüber hinaus. Hierzu zählen vor allem die vielen engagierten und vorausschauenden Menschen vor Ort, die mit Tatkraft und vereinten Kräften zur Entwicklung ihrer Kommune beitragen.

Gleichwohl brauchen Kleinstädte für ihre Planung ausreichend finanzielle und personelle Ressourcen. Nur so können sie die Lebensqualität ihrer Bewohnerinnen und Bewohner steigern und wettbewerbsfähig bleiben. Wichtig ist, dass Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft eng zusammenarbeiten. Wie eine kooperative Kleinstadtentwicklung gelingen kann, zeigen die Modellvorhaben im Forschungsfeld „Potenziale von Kleinstädten in peripheren Lagen“ des BBSR: Acht Kommunen haben in einem gemeinsamen Prozess mit den Bürgern Zukunftsbilder für die Bereiche Wohnen, Wirtschaft, Bildung, Digitalisierung, Kultur und Tourismus erarbeitet – und setzen diese um.

Das Heft mit dem Titel „Kleinstädte – Chancen, Dynamiken, Potenziale“ ist im Franz Steiner Verlag erschienen. Interessierte können es für 19 Euro zuzüglich Versandkosten bestellen: service@steiner-verlag.de. Eine Leseprobe und weitere Informationen zu den Autoren hält das BBSR auf seiner Website unter www.bbsr.bund.de in der Rubrik „Veröffentlichungen“ bereit.