Kopo

Smart Grids: Was kosten die intelligenten Netze der Zukunft?

Energie, Energiewende

Die deutschen Verteilnetzbetreiber müssen bis 2030 sieben Milliarden Euro in den Aufbau intelligenter Netze (Smart Grids) investieren. Das ist ein Ergebnis einer Studie, die der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) bei der renommierten Beratungsgesellschaft KEMA in Auftrag gegeben hat.

“Für die Entwicklung eines Smart Grid spielen die Verteilnetzbetreiber die entscheidende Rolle. Durch die Energiewende müssen die Verteilnetze neue Aufgaben übernehmen, insbesondere durch die vermehrte Aufnahme dezentral erzeugten Stroms durch erneuerbare Energien und die Einbindung steuerbarer Verbraucher wie Wärmepumpen oder Elektroautos”, erklärt VKU-Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Reck. “Der Ausbau lokaler und regionaler Smart Grids ist zudem weitaus kostengünstiger als sich ausschließlich auf Investitionen in die Stromautobahnen und ferne Offshore-Windparks zu konzentrieren.”

Reck weiter: “Der derzeitige Regulierungsrahmen unterstützt die Entwicklung hin zu intelligenten Netzen allerdings nur unzureichend. Um bessere Investitionsanreize zu bieten, sollte man endlich den Zeitverzug bei der Anerkennung von Investitionen in die Verteilnetze beseitigen. Zudem sind finanzielle Anreize für Innovationen und Forschungs- und Entwicklungsausgaben dringend notwendig”, fordert Reck. Das Stromnetz der Zukunft ist durch viele unterschiedliche Erzeugungsarten und eine sehr hohe Vernetzung gekennzeichnet. “Ein dezentrales Smart Grid ist Voraussetzung, um die in der Erzeugung schwankenden erneuerbaren Energien zu steuern. Die Studie zeigt erstmals, welche Investitionen für die zusätzliche Intelligenz in den Verteilnetzen erforderlich sind”, so der renommierte Experte Claas F. Hülsen von DNV KEMA Energy & Sustainability. Die Studie beschreibt, wie sich die Stromversorgungsstruktur im städtischen und ländlichen Raum künftig entwickelt und identifiziert die Anforderungen an die Informations- und Kommunikationstechnologie für Verteilnetze im Jahr 2020 und im Jahr 2030.

Basis für ein Smart Grid ist der Ausbau der Informations- und Kommunikationstechnologie. Derzeit gibt es keine großen Kostenabweichungen zwischen städtischen und ländlichen Gebieten. Die Studie zeigt, dass sich das in Zukunft ändern wird. Da der Ausbau der dezentralen Energien auf dem Land größer ist als in der Stadt, werden die Investitionskosten im ländlichen Raum stärker ansteigen. Die Szenarien in der Studie stellen dabei mögliche realistische Ausprägungen zwischen einer zentral und einer dezentral orientierten Entwicklung dar. Erneuerbare Energien wie Photovoltaik und Onshore-Wind, und potenziell steuerbare Verbraucher wie Elektrofahrzeuge werden in den nächsten Jahren eine hohe Dynamik und im Bereich der Verteilnetze einen starken Zuwachs haben.

Neben den Kosten für die Weiterentwicklung der intelligenten Netze gibt es aktuell einen Investitionsbedarf von 25 Milliarden Euro bis 2030 in die Verteilnetze. Ohne diesen Aus- und Umbau wird es immer häufiger zu Zeiten kommen, in denen erneuerbare Energien heruntergeregelt werden müssen, weil die Netze sie nicht mehr versorgungssicher aufnehmen und weiterleiten können. “Die Kosten für die Smart Grids und die normalen Modernisierungskosten machen deutlich, dass wir neben der Energiewende jetzt in der konkreten Umsetzung auch eine Regulierungswende brauchen, damit die notwendigen Investitionen getätigt werden”, so Reck abschließend.

Tags:

Artikel drucken

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren