Kopo

Zuhause ins Museum

Bildung

Die Fallzahlen steigen deutschlandweit, sogar über einen erneuten Lockdown wird offen nachgedacht und diskutiert – umso schlüssiger erscheint es, wieder vermehrt virtuelle Formate bzw. Alternativen zu etablieren. Damit in Saarbrücken kulturell interessierte Bürger weiterhin das städtische Museumsangebot nutzen können, wurde dort nun ein innovativer Ansatz gewählt.

Dafür haben sich das Historische Museum Saarbrücken und die Aufbaugesellschaft Saarbrücker Schluss zusammengetan und das Historische Museum (bestehend seit 1999) sowie das Barockschloss (erbaut 1575) vollständig in 3D gescannt. Für eine fotorealistische Darstellung aller Ebenen wurden mit modernster Technik von rund 900 Standpunkten aus knapp 5000 Einzelfotografien erstellt und zu einer virtuellen Umgebung weiterverarbeitet.

Dadurch können Nutzer nun ganz bequem von zuhause aus die beeindruckenden Räume der beiden Museen in der Landeshauptstadt durchschreiten, einzige Voraussetzung dafür ist eine funktionierende und stabile Internetleitung. Ein virtueller Rundgang kann bis zu vierzig Minuten in Anspruch nehmen, entsprechendes Interesse sowie technisches Grundverständnis vorausgesetzt. Sogar die Exponate lassen sich durch eine Zoom-Funktion im Detail betrachten. Sie finden die digitale Ausstellung unter https://www.historisches-museum.org/startseite.