Kopo

Aufgepasst: „Zu-Verschenken-Kiste“ könnte teuer werden

Allgemein

Eigentlich sind sie nur gut gemeint: Die „Zu-Verschenken-Kisten“ mit ausrangierten Büchern, alter Kleidung oder Küchenutensilien stehen an vielen Häusern. Es können für sie aber bis zu 5.000 Euro Bußgeld anfallen.

Was bei dem einen nur noch Müll ist, kann dank der „Zu-Verschenken-Kiste“ bei jemand anderem Verwendung finden. Im Sinne der Nachhaltigkeit ist das eine gute Sache – doch Vorsicht: wer solche Kisten nach draußen stellt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Denn städtische Ordnungsämter können die Kisten als wilde Müllablagerung ansehen, sobald sie sich im öffentlichen Raum befinden. Darauf weist der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) hin.

Foto: © vegefox.com_stock.adobe.com

Es drohen Bußgelder


„Erbarmt sich niemand zügig der abgestellten Sachen, handelt es sich um eine illegale Ablagerung und es drohen für die Entsorgung Bußgelder“, so eine VKU-Sprecherin. Wie hoch diese ausfallen, kommt auf die Art der Gegenstände, ihre Größe und den mit der Entsorgung verbundenen Aufwand an. So kann die Strafe bei Geschirr und Kleidungsstücken bis zu 200 Euro bedeuten; bei Elektrogeräten können bis zu 5.000 Euro anfallen.

Auf der sicheren Seite bleiben


Das Ordnungsamt drückt aber auch gerne mal ein Auge zu, wenn man sich an bestimmte Regeln hält. Dazu gehört zum Beispiel, die Kiste möglichst nahe an die Hauswand zu stellen, damit auf dem Gehweg noch genug Platz für Kinderwagen und Rollstuhlfahrer ist. Ebenfalls sollten die Gegenstände zeitnah entsorgt werden, wenn sich kein Abnehmer findet.
Aber nur, wenn sie auf dem eigenen Grundstück oder der eigenen Fensterbank abgestellt wird, ist die „Zu-Verschenken-Kiste“ vollkommen legal.

Alternativen nutzen


Anstatt ausrangierte Gegenstände am Gehweg loszuwerden, empfehlt der Verband alternativ, sich an Sozialläden oder soziale Einrichtungen zu wenden oder sie auf Online-Nachbarschafts-Netzwerken anzubieten. Vielerorts stehen auch Bücherschränke, die man ebenfalls in Gebrauch nehmen kann. Ein Besuch in einem Repair-Café, in dem defekten Gegenständen neues Leben eingehaucht wird, könnte sich auch lohnen.