Kopo
»«

KOPO Ausgabe 02/2013

TITELTHEMA
Ist die Union noch eine Großstadtpartei?
Nur noch wenige Städte werden von der Union regiert – alle anderen von sozialdemokratischen und neuerdings auch immer öfter von grünen Oberbürgermeistern. Versteht die Union die Großstädte nicht, hat sie die falschen Themen oder die falschen Kandidaten?

Weitere Themen:

„Michel, Alster, Ole“ –
das Hamburger Erfolgsmodell
Kann die Union in den Großstädten nicht mehr punkten?
Werte lebensnah umsetzen
Interview mit Dr. Eva Lohse, Oberbürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen
Person und Programm statt Partei?!
Was sind die Erfolgsfaktoren erfolgreicher Großstadtpolitik?
Keine Scheu vor Grün
Das zutiefst bürgerliche Baden-Württemberg und die Hauptstadt Stuttgart sind jetzt Grün. Hat die Union verlernt, wie große Städte ticken?
Das Ehrenamt –Grundpfeiler unserer Gesellschaft
Das Gesetz zur Entbürokratisierung des Gemeinnützigkeitsrechts ist ins Parlament eingebracht.
Leidenschaft ist die Triebfeder
Ständig unterwegs, viele Sitzungen, keine Zeit für die Familie. Wer sich kommunalpolitisch und ehrenamtlich engagiert, braucht Kraft und Nerven. Geld und Anerkennung sind dagegen kaum zu erwarten. Warum ist das Ehrenamt dann doch attraktiv für viele Bürger?
In den Verwaltungen fehlt der Nachwuchs
Der demografische Wandel macht sich langsam aber sicher in allen Berufssparten bemerkbar – auch die öffentlichen Verwaltungen haben massive Nachwuchsprobleme.
Machen Windräder krank?
Im Main-Kinzig-Kreis ist die Diskussion über die durch die Energiewende ausgelöste und boomende kommunale Windräder-Planung heftig entbrannt. Ärzte verweisen auf Gesundheitsschäden durch Windräder in Wohnort-Nähe.

AG Kommunalpolitik:
Anpassungsbedarf bei Fiskalpakt und Schuldenbremse
Kommunale Schulträger sind überfordert
Der Landesvorstand der KPV/NRW hat ein Positionspapier verabschiedet,
das Stellung zu den Bestrebungen der rot-grünen Landesregierung bezieht, die Förderschullandschaft in Nordrhein-Westfalen zu zerschlagen.
Handlungsdruck auf Stadtwerke wächst
Stadtwerke, die bisher ein bewährtes Geschäftsmodellverfolgt haben, werden zukünftig vor große Herausforderungen gestellt.
Was kommt nach dem Erfolg?
Gut ein Jahr nach der Einführung des Bundesfreiwilligendienstes ist das Interesse größer als das Angebot. Jetzt geht es
darum, das Erfolgsmodell Bundesfreiwilligengendienst auszubauen.
Gewinner-Kommunen sparen Energie
Rheinland Pfalz: Konkrete Hilfe muss jetzt kommen