Kopo
»«

KOPO 04/2011

Titelthema: Bildungspaket für Kinder
Das „Gesetz zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch“ ist beschlossen und gilt ab sofort. Ein Kernpunkt, das Bildungspaket für die Kinder, ist neu und muss jetzt in den Kommunen schnell und effektiv umgesetzt werden. Ob es tatsächlich ein Erfolg wird, hängt vor allem davon ab, ob vor Ort mit Energie angepackt wird und ob alle bereit sind, an einem Strang zu ziehen.

Lesen Sie darüber hinaus noch folgende Artikel:

  • „Wir sitzen alle in einem Boot“
    Vor einem Jahr hat die von der Bundesregierung eingesetzte Gemeindefinanzkommission ihre Arbeit aufgenommen. Bis zum Sommer wird mit einem Abschlussbericht der Kommission gerechnet. Jetzt ist es an allen Beteiligten, Aufgabenkritik zu üben.
  • Kommunen setzen sich durch
    Die Kommunen können vorläufig mit den Ergebnissen im Gesetzgebungsverfahren zum Bildungs- und Teilhabepaket zufrieden sein. Wesentliche Punkte, die der Deutsche Landkreistag gefordert hat, sind erfüllt worden. Das gilt besonders für die Grundsicherung im Alter und das Bildungspaket für die Kinder.
  • Ohne Wandel in den Köpfen keine Rettung für die Kassen
    Wer die finanziellen Probleme des Staates lösen will, muss die alten Denkstrukturen aufgeben und neue Wege gehen. Dazu gehört politischer Mut und echter Wille zu längst überfälligen Steuerreformen.
  • Der Weg zur Prozessoptimierung
    Seit Beginn der 90er Jahre läuft die Diskussion über die Modernisierung in öffentlichen Verwaltungen. Klar ist heute, dass die Modernisierung des öffentlichen Sektors als langfristiger, nachhaltiger Prozess angelegt werden muss.
  • Fass ohne Boden oder chronisch benachteiligt?
    Die katastrophale finanzielle Lage der Städte und Gemeinden Deutschlands bleibt im Fokus der Öffentlichkeit. Die finanzielle Lage der Kommunen ist aber nicht überall gleich schlecht, es gibt auch positive Ausreißer auf der kommunalen Schuldenkarte Deutschlands. Ganz eindeutig gehört das Ruhrgebiet jedoch nicht dazu, sondern liegt in vielerlei Bereichen, besonders bei der aktuellen Verschuldung, der Anzahl der Hartz IV-Bezieher sowie weiterer Indikatoren der finanziellen Situation auf den Abstiegsrängen.
  • Finanzkrise contra Klimaschutz?
    Kommunale Verschuldung und Klimaschutzaktivitäten – muss eine hochverschuldete Kommune auf Klimaschutz verzichten oder darf sie leere Kassen als Ausrede benutzen, gar nichts zu tun? Wie ist der Zusammenhang zwischen kommunaler Finanzlage und kommunalen Klimaschutzaktivitäten? KOPO-Autor Bielitza-Mimjähner weist nach, warum Klimaschutz kein Luxus ist.
  • Thüringen kooperiert mit der EU
    Landtag und Landesregierung in Thüringen haben Mitte März 2011 eine „Vereinbarung über die Unterrichtung und Beteiligung des Landtags in Angelegenheiten der Europäischen Union“ geschlossen. Sie ziehen damit Konsequenzen aus der Veränderung des europäischen Kompetenz- und Entscheidungsgefüges, wie es sich aus dem am 1. Dezember 2009 in Kraft getretenen Vertrag von Lissabon ergibt.
  • „Wir Berliner wollen unser Wasser zurück“
    Wenn es ums Wasser geht, kennen die Berliner keinen Spaß. Zum ersten Mal seit der Einführung des Volksbegehrens sind genug Bürger zur Wahlurne gegangen und haben abgestimmt.

Kopo_04_2011_Seiten_04-05.pdf